Wendy ist Erggotherapeutin in der Schweiz: ‘Wir können die ski-piste von userem haus aus sehen’ - CareToMatch

Wendy ist Erggotherapeutin in der Schweiz: ‘Wir können die ski-piste von userem haus aus sehen’

Jedes Jahr ziehen Tausende von Menschen in die Schweiz, um hier zu leben und zu arbeiten. Wie erleben die Menschen ihre Zeit in diesem (für sie) neuen Land? Und wollen sie überhaupt wieder in ihre Heimat zurückkehren? Wir sprachen mit Wendy Bart aus den Niederlanden.

  • Wer: Wendy Bart
  • Beruf: Occupational therapist
  • Wo: Interlaken, Zwitserland
  • Arbeiten und leben in der Schweiz seit: December 2021

Wie bist du in der Schweiz gelandet?

“Während meiner Ausbildung zur Ergotherapeutin hörte ich von anderen Leuten, die in der Schweiz Arbeit gefunden hatten. Ich wurde auch von einem Personalvermittler auf LinkedIn angesprochen, aber ich habe damals nicht geantwortet. Dann erzählte ich meinem Freund scherzhaft von einem Stellenangebot für einen Physiotherapeuten in der Schweiz. Er war sofort begeistert von der Idee.”

Musstest du darüber nachdenken?

Ja, das erste, was ich dachte, war: Wie sollen wir das machen? Wir würden weit weg von unserer Familie leben und wir sprechen nicht wirklich Deutsch. Aber gleichzeitig war ich auch neugierig. Wir lieben beide das Wandern in den Bergen und mein Freund ist ein großer Wintersportfan. Wir waren immer mehr davon begeistert, in die Schweiz zu ziehen, und dann haben wir mit einer speziellen Vermittlungsagentur gesprochen. So sind wir im Dezember 2021 in einer kleinen Stadt in der Nähe von Interlagen gelandet und arbeiten jetzt beide in einem Krankenhaus um die Ecke.


“Ich habe viele Freiheiten, die Arbeit so zu gestalten, wie ich es für richtig halte, und das macht mir unglaublich viel Spaß.”


Warum ist medizinisches Personal wie du in der Schweiz so begehrt?

“Hier in der Schweiz gibt es einen Engpass. Die Ausbildung zur Ergotherapeutin/zum Ergotherapeuten in der Schweiz dauert ziemlich lange und du kannst sie nur an einem Ort in der Schweiz machen.”

Wo stehst du mit deinen deutschen Sprachkenntnissen?

“Als klar war, dass wir in die Schweiz ziehen würden, haben wir sofort angefangen, eine Sprach-App zu benutzen. Später besuchten wir einen Online-Kurs an einer deutschen Schule in Berlin. Der Schweizer Akzent ist manchmal etwas schwer zu verstehen, aber man gewöhnt sich schnell daran. Normalerweise bitte ich meine Kollegen, langsam oder auf Hochdeutsch zu sprechen.”

Gefällt dir dein neuer Job?

“Ich habe früher in Rehabilitationszentren gearbeitet, ein Krankenhaus ist etwas ganz anderes. Ich werde viel auf der Intensivstation eingesetzt, was sehr interessant ist. Normalerweise haben die Physiotherapeuten diese Arbeit gemacht, jetzt machen wir sie wirklich gemeinsam. Ich bekomme viele Freiheiten, um die Arbeit so zu machen, wie ich es möchte, und das ist unglaublich schön.”

Woran musstest du dich gewöhnen, als du in die Schweiz kamst?

“Die Kosten für das normale tägliche Leben. Nach zwei Monaten bin ich immer noch schockiert. Das Essen ist sehr teuer, du zahlst z.B. rund 7 Euro für 500 Gramm Hackfleisch. Ausgehen ist auch teuer, aber wir tun es trotzdem. Wenn du auf die Ski-Piste gehst, nimmst du dein selbstbelegtes Brot nicht mit.”


“Ich habe noch nie Wintersport gemacht, aber es hat mir Spaß gemacht.”


Was gefällt dir am meisten am Leben hier in der Schweiz?

“Unser Haus ist sehr schön, genauso wie die Umgebung. Es ist sehr ruhig und wir wohnen super nah an den Bergen. Ich kann sogar die Ski-Pisten von unserem Wohnzimmerfenster aus sehen. Wenn es so bleibt, will ich nie wieder weg. Aber natürlich vermisse ich meine Familie und meine Freunde. Und ich vermisse den Strand. Ich spüre den Wind nicht mehr wie an Sonntagen am Strand. Aber wenn du die Aussicht hier siehst, vergisst du das schnell.”

Was machst du am liebsten an den Wochenenden?

“Wir fahren viel Ski. Ich habe noch nie Wintersport gemacht, aber es stellt sich heraus, dass ich es liebe. Manche Pisten sind immer noch ein bisschen schwierig, aber zum Glück bekomme ich Unterricht. Neulich hatten wir Freunde zu Besuch und dann sind wir wirklich in den Skiurlaub gefahren. Alle sagten: “Toll, dass du hier wohnst”. Das haben wir selbst noch jeden Morgen, wenn wir nach draußen schauen.”

Die Erfahrung von Bas in der Schweiz

Mein Name ist Bas, ich bin 28 Jahre alt und arbeite seit über zwei Jahren als Physiotherapeut in der Schweiz. Ich habe mein Studium im Februar 2017 abgeschlossen und der Arbeitsmarkt in den Niederlanden sah in meinen Augen nicht sehr vielversprechend aus. Durch Zufall sah ich im Internet eine interessante Stellenausschreibung, bei der ich ehrlich gesagt erst später bemerkte, dass sie in der Schweiz war. Nach mehreren Gesprächen am Telefon und über Skype besuchte ich einige Monate später die Schweiz. Da ich noch nie dort gewesen war und wenig über das Leben dort wusste, war das der erste Schritt für mich.

Warum die Schweiz

Nach einem positiven Besuch, ein paar Monaten Deutschlernen auf eigene Faust und einem kompletten Umzugsplan bin ich Ende Juli mit meiner Freundin in die Schweiz gezogen. Die Hauptgründe für meine Entscheidung waren die Sicherheit eines Arbeitsplatzes an einem schönen Ort (nach einem dreimonatigen unbefristeten Vertrag), die Natur der Schweiz (Berge, Wintersport, Klettern), der hohe Lebensstandard (vergleichbar mit den Niederlanden) und natürlich spielte auch der finanzielle Aspekt eine Rolle. Natürlich sind die Gehälter in der Schweiz recht hoch und auch die Steuern sind günstig. Diese Faktoren zusammengenommen waren Grund genug, mich davon zu überzeugen, für mindestens ein oder zwei Jahre in die Schweiz zu gehen und dort zu leben.

ARRANGEMENTS, BEI DENEN CARETOMATCH DICH BEGLEITET

Ein Umzug in die Schweiz erfordert eine gute Vorbereitung und Planung. Die wichtigsten Dinge sind ein Arbeitsplatz und eine Unterkunft. An beidem mangelt es in der Schweiz zum Glück nicht, auch wenn die Mieten hoch sein können. Der Rest ist eine Frage des Abarbeitens von To-Do-Listen während des “Auswanderns”. Dinge wie Auszug und Anmeldung bei der Gemeinde, Aufenthaltsgenehmigung, Hausarzt, Kranken- und andere Versicherungen. Um in der Schweiz als Physiotherapeutin oder Physiotherapeut zu arbeiten, muss man sich vorher auch beim Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) anmelden.

Freizeit

Das Leben in der Schweiz hat auch seine Vorteile. Die Berge beherrschen die Landschaft, aber die Natur in der Schweiz ist sehr vielfältig. Die Landschaft bietet Möglichkeiten für Wanderungen, Klettern, Radfahren, Wassersport und Wintersport. Ich wohne im Kanton Luzern, und gerade in dieser Gegend gibt es viele Möglichkeiten, Sport zu treiben. Ich habe hier in der Schweiz mit dem Wandern, Klettern und Snowboarden angefangen. Im Sommer gehe ich an den Wochenenden in die Berge und im Winter gehe ich an den Wochenenden Snowboard fahren. Auch die Lage der Schweiz ist günstig. Mit Italien, Österreich, Frankreich, Deutschland und Liechtenstein als Nachbarn ist es einfach, für ein Wochenende wegzufahren.

Die Schweizer Mentalität

Jede Gruppe von Menschen hat ihre eigenen kulturellen Eigenheiten. Ich komme aus den Niederlanden und habe festgestellt, dass die Schweizer typischerweise etwas introvertierter sind als ich es von den Niederländern gewohnt bin. Die Schweizer sind meist sehr freundlich und höflich, aber es kann eine Weile dauern, bis man wirklich eine Freundschaft aufbaut, verglichen mit den Niederländern vielleicht. Während die Niederländer für ihre ‘plumpe’ Ehrlichkeit und Geradlinigkeit bekannt sind, sind die Schweizer eher für ihre Zurückhaltung und Korrektheit bekannt. Es gibt jedoch genügend Ausnahmen, und in der Schweiz gibt es viele Gastarbeiter und Expats.

Auch die Arbeit als Physiotherapeut in der Schweiz ist anders, da es keinen direkten Zugang zur Physiotherapie gibt und die Patienten daher eine Überweisung vom Hausarzt benötigen. Man hat viel Freiheit, die Behandlung so zu gestalten, wie man möchte.

Die sprache

Die Sprache ist gewöhnungsbedürftig, das Schweizerdeutsch ist ein Dialekt, der sich von Region zu Region unterscheidet. Es ist keine offizielle Schriftsprache, also schreibt jeder so, wie er es zu Hause gelernt hat. Es kann sehr hilfreich sein, das Schweizerdeutsch laut vorzulesen.

Familie und freundE

Ich lebe seit eineinhalb Jahren hier, und bisher hat es mir sehr gut gefallen. Ich arbeite 80-90% (34-38 Stunden pro Woche) und habe meinen Zeitplan so aufgeteilt, dass ich alle zwei Wochen ein langes Wochenende habe. Auf diese Weise kann ich problemlos die Niederlande besuchen oder ein freies Wochenende haben. Ich besuche die Niederlande etwa 6-8 Mal im Jahr. Auch Freunde/Familie kommen hin und wieder zu Besuch. So muss ich meine Freunde/Familie auch nie lange vermissen. Ich habe beschlossen, dass ich noch mindestens ein Jahr hier bleiben möchte, vielleicht auch länger, aber ich werde sehen, was die Zukunft bringt.

Es besteht eine hohe Nachfrage nach Physiotherapeuten

Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es eine große Nachfrage nach Physiotherapeuten und anderem medizinischen Personal. Solltest du auf der Suche nach einem Job sein und offen für eine neue Erfahrung in deinem Leben, würde ich die Schweiz auf jeden Fall empfehlen.

Abenteuer in der Schweiz

Weitere Informationen

Newsletter

Abonniere unseren Newsletter!

Kontakt

CareToMatch GmbH

Splügenstrasse 8
8002 Zürich

+41 58 689 67 97
info@caretomatch.com
www.caretomatch.com